FC Srbija Ulm I - SC Staig I      0:0

Torschütze: Fehlanzeige

Letztendlich gerechte Punkteteilung

Unsere 1. Mannschaft konnte nach dem Heimsieg gegen den TSV Obenhausen mit frisch getanktem Selbstvertrauen zum Aufsteiger FC Srbjia Ulm reisen und ergatterte zumindest einen Punkt beim spielstarken Team aus Wiblingen. Erneut war die Defensive das Prunkstück vom SCS und so spielte die Mannschaft von Trainer Martin Klarer zum zweiten Mal hintereinander "Zu-Null". Da Staig auch nur sporadisch für Gefahr sorgen konnte, ergab sich eine taktisch geprägte Partie mit wenig Höhepunkten. Die dicksten Chancen dabei hatte aber noch der SC Staig, der je eine ganz große Möglichkeit pro Halbzeit liegen ließ. So scheiterte Pascal Geiselmann nach einem Freistoß unglücklich per Kopf an der Latte und im 2. Abschnitt tauchte kurz vor dem Ende Maurice Huber völlig frei vor dem gegnerischen Keeper auf, der aber den Schuss in die kurze Ecke erahnte. Richtig brenzlig für das Staiger Gehäuse wurde es lediglich bei Standards - die Freistöße wurden vom gegnerischen Stürmer stets gefährlich getreten, und bei Eckbällen sorgten die groß gewachsenen Defensivspieler für Gefahr. Hier hatte der SCS auch in der einen oder anderen Szene etwas Glück oder es war Manuel Fetzer zur Stelle, der somit erneut seinen Kasten sauber halten konnte. Mit dem Punkt konnte zwar die Gefahrenzone in der Tabelle noch nicht verlassen werden, jedoch liegen alle Teams noch sehr eng beisammen.

Es spielten: Manuel Fetzer – Fabian Möbius, Pascal Geiselmann, Maurice Huber, Fabian Volz – Manuel Kohn, Nico Märkle, Raoul Schöttle, Hannes Kienhöfer (81. Mario Wenzel), Jens Geiselmann – Jonas Ott (60. Felix Herr)

 

FC Srbija Ulm II - SC Staig II      0:3 (0:2)

Torschützen: Michael Vorwalder, Lars Herrmann, Moritz Karletshofer

Staig zwei kann doch noch siegen

Unsere 2. Mannschaft konnte mit zwei recht unterschiedlichen Halbzeiten den Negativtrend stoppen und siegte 3:0 am Tannenplatz beim FC Srbija Ulm II. Vor dem Spiel standen die Zeichen allerdings nicht gut, da unserem Coach Philipp Schairer nur elf Mann (mit Müh und Not) zur Verfügung standen. Nach einem organisatorischen – hoffentlich einmaligen – Kraftakt konnte trotzdem eine schlagkräftige Truppe gestellt werden. Mit der schnellen 2:0-Führung für den SCS stellte unser Team den Spielverlauf allerdings völlig auf den Kopf. Die Hausherren machten das Spiel, hatten mehrere gute Chancen und der SCS hingegen erzielte die Tore. Zuerst war es Michael Vorwalder (13.), der eine schöne Kombination abschließen konnte und Oldie Latze Herrmann einen 25-m-Freistoss in die Maschen (16.) setzte. Die Serben blieben weiterhin ihrer spielerischen Linie treu und hatten absolutes Oberwasser im Spiel aber ohne Zählbares im Abschluss. Der SCS hingegen beschränkte sich auf die Defensive und daher brauchte es viel Glück, damit die 2:0-Pausenführung bestand hatte. Im zweiten Durchgang schien der Gastgeber konditionell und spielerisch nachzulassen, so dass der SCS selbst beste Kontermöglichkeit recht fahrlässig liegen ließ und dadurch die Führung mehr um mehr als verdient zu bezeichnen war. Der Schlusspunkt in einer ansprechenden zweiten Hälfte setzte Moritz Karletshofer (73.), der durch sein Tor für die endgültige Entscheidung sorgte und aufgrund des zweiten Abschnitts entführte der SCS nicht unverdient die drei Zähler.

Es spielten: Yannik Mangold – Christopher Scheck, Fabian Ludwig, Jens Hummel, Timo Janz (66. Jan Weiß) – Timo Scheck, Lars Herrmann, Janik Schiewe (54. Moritz Karletshofer), David Fetzer, Sebastian Ludwig, – Michael Vorwalder